Mandalas

MANDALAS

 

1997 stoße ich im Rahmen eines Selbsterfahrungsseminars auf Mandalas, greife diese neue Ausdrucksform auf und beginne großflächige Kreisbilder zu malen. Den theoretischen Hintergrund dazu finde ich bei C. G. Jung, der die östliche Form der Mandalas im Westen bekannt gemacht und das Selbstheilungspotential von intuitiven Mandalas erforscht hat.

Durch die Reaktion von Freunden und Bekannten wird mir bewusst, dass nicht nur das Herstellen dieser Formen eine therapeutische Wirkung entfalten kann, sondern auch die fertigen Bilder in den Betrachtenden Schwingungen und Resonanzen auslösen und somit Transformationsprozesse in Gang setzen können.


Mehr darüber in meinem Text: „Was sind Mandalas und wie kam ich dazu, Mandalas zu malen“


Kairo, Leslie’s Healing Centre: „Make friends with your creativity“, Mandala Talk and Workshop, 2000


DEO Kairo: „Mandalas”, Mandalaworkshop mit Schülern der Deutschen Evangelischen Oberschule, 2001


Murau, Stadmuseum: „Mandalas und magisches Ägypten“, Foto und Mandala Ausstellung, 2005


Lungau, Kunst in der Werkstatt, Fanning: „Mandalas“, Mandala Präsentation und Ausstellung, 2009


Pari, Toskana: Mandala Workshop als Beitrag zum Seminar: Synchronicity: The Bridge between Matter and Mind, von und mit David F. Peat, 2010


Tamsweg, Rathaus: „Begegnung mit…“, Fotos, Mandalas und abstrakte Bilder, Trommelperformance, 2016


Schwingungsmuster hörbar und sichtbar machen


Lentas/Levinthos, Kreta: Malworkshop als Beitrag zum Seminar: “Die Melodie meines Wesens“, Selbstausdruck über Stimme und Sprache mit Silke Jandl, September 2019 und September 2020


Eingebettet in das klangliche Erforschen der stimmlichen Resonanzräume durch Summen, Tönen oder Sprechen erweitert das Malen von intuitiven Farbmustern den Prozess der Selbsterfahrung – abstrakte Bilder als farbige Momentaufnahmen innerer Vorgänge.


Slideshow:


64
IMG_20200903_192622
IMG-20200904-WA0007
DSC_0227 (2)